Kategorie Steuerrecht

Grundsteuern – Aufschub der Grundstückgewinnsteuer wegen Ersatzbeschaffung: Interkantonale Besteuerungskompetenz und Anwendung der Einheitsmethode

BV 127 Abs. 3 und StHG 2 Abs. 3 lit. e – Ablehnung der 5-jährigen Haltedauer und der Zerlegungsmethode Das Bundesgericht hat im Fall BGer 2C_70/2017 zum Aufschub der Grundstückgewinnsteuer zufolge Ersatzbeschaffung hinsichtlich der interkantonalen Zuordnung der Besteuerungskompetenz und zur Anwendung der Einheitsmethode auch auf reinvestitionsnahe Handänderungen eine grundlegende Entscheidung getroffen: Keine Mindesthaltedauer Gemäss der ... Weiterlesen...

Hypothek / Steuern – Vorzeitige Auflösung Hypothekarschuldvertrag: Steuerliche Abzugsfähigkeit der Vorfälligkeitsentschädigung?

DBG 33 Abs. 1 lit. a / StHG 12 Einleitung Bis zur konzertierten Entscheid-Publikation des Bundesgerichts vom 28.04.2017 war die steuerliche Abzugsfähigkeit der Vorfälligkeitsentschädigungen bei einer Hypothekenauflösung umstritten. Fall 2C_1148/2015 vom 03.04.2017 In einem Fall aus dem Kanton Zürich (2C_1148/2015) hatten die Eigentümer vor dem Verkauf eines Geschäftshaus-Grundstücks die darauf lastenden Hypotheken gegen eine Vorfälligkeitsentschädigung ... Weiterlesen...

Steuern / TI – Baurecht: Besteuerung der Gegenleistung und Abgrenzung zwischen steuerbarem Einkommen und Kapitalgewinn

Zusammenfassung der Doktrin zur Besteuerung von Baurechten Sachverhalt Mit öffentlicher Urkunde vom 20.03.2008 gewährte die von A.A., B. und C.A. gebildete Erbengemeinschaft der D. AG von X. (ZH) ein selbständiges und dauerndes Baurecht, das als Dienstbarkeit auf der Parzelle xxx des Grundbuchs von Y. lastete, um dort ein Detailhandelsgeschäft mit dazugehörigen Parkplätzen zu bauen. Am ... Weiterlesen...

Grundstückgewinnsteueraufschub bei Erbvorbezug eines Ersatzbeschaffungsobjektes

Eheleute wehrten sich gegen die Grundbesteuerung in folgender Situation: Überblick der Geschäftsvorfälle Jahr Rechts-geschäft Objekt Kaufpreis Grundstück-gewinnsteuer Ergebnis 2002 Kauf Wohnung CHF 1,350 Mio. — — 2007 Verkauf Wohnung CHF 2,015 Mio. CHF 167‘580 Steueraufschub wegen Ersatzbeschaffung Kauf Liegenschaft Reinvestition des Verkaufspreis der Wohnung (CHF 2,015 Mio. für Liegenschaftenkauf (CHF 3,7 Mio.) Steueraufschub — 2011 ... Weiterlesen...

Bedingte Beteiligungsverkäufe nicht steuerbefreit

Von weiteren Arbeitsleistungen oder von künftigen Umsätzen abhängiger Kaufpreis Grundsätzlich stellen Beteiligungsverkäufe durch Unternehmer als Privatpersonen steuerfreie private Kapitalgewinne dar. Der vom Bundesgericht kürzlich beurteilte Fall zeigte auf, dass es jedoch Ausnahmen gibt (vgl. BGE 2C_618/2014). Der beurteilte Fall, der in der erwähnten Entscheid-Publikation nachgelesen werden kann, war aus regulatorischen Motiven mit einer Umstrukturierung verbunden ... Weiterlesen...

MWST-Kontrolle: Erst Einschätzungsmitteilung – dann Verfügung

Art. 43, 78, 79, 82, 83 und 85 MWSTG 2009 Bei den Mehrwertsteuern (MWST) gilt das Selbstveranlagungsprinzip. Eine Einschätzungsmitteilung erfolgt entweder nach einer steueramtlichen Kontrolle oder nach einer Ermessenseinschätzung. Die Eidg. Steuerverwaltung (ESTV), Hauptabteilung MWST, stellte systematisch den Steuerpflichtigen eine Einschätzungsmitteilung, gekoppelt mit einer Verfügung, zu. Mit Urteil BGE 2C_805/2013 vom 21.03.2014 bestätigte das Bundesgericht ... Weiterlesen...

Biologisch Tochter, rechtlich Nichte – Keine Erbschaftssteuerbefreiung

Erbschaftssteuern:  Soziales Eltern-/Kind-Verhältnis als gesetzgeberische Privilegierungsanforderung Sachverhalt Der Steuertatbestand knüpfte an folgenden Sachverhalt an:  Geburt A 1943 Kindsmutter: C Vater kraft Ehelichkeitsvermutung zu C: B 2007 Antrag von A ans Bundesgericht Feststellung, dass nicht B ihr Vater sei BGer stellt fest: Anspruch von A auf Kenntnis ihres biologischen Vaters Ergebnis Vaterschaftsabklärung: D (Bruder des B) ... Weiterlesen...

Neues Quellensteuerverfahren

Inkrafttreten: 01.01.2014  Per 01.01.2014 sind Änderungen im Quellensteuerverfahren in Kraft getreten: Einheitlicher Quellensteuertarif für die ganze Schweiz geografisch In allen Kantonen gelten neu einheitliche Quellensteuertarife, mit einheitlichen Quellensteuer-Tarifbezeichnungen temporal Die neuen Quellensteuertarife sind ab 01.01.2014 von allen Arbeitgebern anzuwenden Familienzulage und Quellensteuertarif Erhält die quellensteuerpflichtige Arbeitnehmer Familienzulage, hat der Arbeitgeber den entsprechenden Kinderabzug direkt via ... Weiterlesen...

Steuerruling: Bindungswirkung nur für beteiligte Steuerbehörde

Das Steuerruling stellt eine vorgängige Auskunft bzw. Zusicherung seitens der zuständigen Steuerbehörde dar. Ohne vorgängige Anfrage bei der zuständigen Steuerbehörde ist diese nach Treu und Glauben nicht an die allfällige Zusicherung einer anderen kantonalen Steuerbehörde oder der Eidgenössischen Steuerverwaltung (ESTV) gebunden. Hinsichtlich der vorherigen Anfrage über die Zulässigkeit eines gegebenen problematischen Sachverhalts ist also nur die ... Weiterlesen...

Steuern: Erbschaftssteuer-Initiative zustande gekommen

Dem Vernehmen nach sollen am 15.02.2013 EVP, SP, Gewerkschaften und Grüne die Volksinitiative „Millionen-Erbschaften besteuern für unsere AHV (Erbschaftssteuerreform)“ mit mehr als 111‘000 gültigen Unterschriften bei der Bundeskanzlei eingereicht haben.  Das Schweizer Stimmvolk wird somit über die Erbschaftssteuer-Initiative abstimmen dürfen bzw. müssen. Link zum Initiativ-Text | erbschaftssteuerreform.ch Weiterführende Informationen / Linktipps Über 111‘000 gültige Unterschriften für ... Weiterlesen...