Kategorie Steuerrecht

Steuern Privatpersonen / BL – Nachsteuer- und Steuerstrafverfahren: Strafmass bei Nichtdeklaration einer unverteilten Erbschaft

Wer in seiner Steuererklärung die Frage «Sind Sie an einer unverteilten Erbschaft beteiligt?» mit «Nein» beantwortet, obwohl er um eine angefallene Erbschaft weiss undbereits eine (amtliche) Erbenbescheinigung verlangt hat, macht sich einer mindestens fahrlässig begangenen Steuer-Nichtdeklaration schuldig. Der Rekurrentin ist u. a. vorzuwerfen, dass sie es unterliess,innert der 30-tägigen (gegen die Steuerveranlagung laufenden) Rechtsmittelfristihre Beteiligung am ... Weiterlesen...

Steuern Privatpersonen / DBG / ZH – Nachsteuerverfahren: Nicht deklarierte Unterhaltsleistungen (direktbezahlte Schulgelder)

§ 23 lit. f StG bzw. Art. 23 lit. f DBG / § 31 lit. c StG bzw. Art. 33 Abs. 1 lit. c DBG Die Steuerpflichtige lebt seit 2008 von ihrem Ehemann, mit dem sie drei Kinder hat, getrennt. Gemäss Eheschutzverfügung verpflichtete sich der Ehemann, u.a. für die Privatschulkosten der Kinder aufzukommen. Die Steuerpflichtige ... Weiterlesen...

Steuern Privatpersonen / StHG / ZH / LU – Nachweis einer Wohnsitzverlegung

Für die Begründung eines neuen Wohnsitzes müssen zwei Merkmale erfüllt sein: Aufenthalt (= objektives Äusseres)Absicht dauernden Verbleibens (= subjektives Inneres). Nach der Rechtsprechung ist die äussere, erkennbare Absicht und nicht der innere Wille massgebend. Für die der Bestimmung des steuerrechtlichen Wohnsitzes zugrunde liegenden Tatsachen gilt folgendes: Nachweispflicht der Steuerbehörden Es handelt sich beim Wohnsitz und ... Weiterlesen...

Steuern Privatpersonen / ZH – Liegenschaften-Unterhalts- und Betriebskosten bei Kapitalanlage-MFH: Berechnung des Pauschalabzugs

30 Abs. 5 StG / DBG 32 Abs. 4 Einleitung / Sachverhalt Vor Verwaltungsgericht des Kantons Zürich (VGer ZH) war zwischen dem Steuerpflichtigen und den Steuerbehörden die Berechnung des steuerbaren Liegenschaftenertrags als Grundlage zur Berechnung des Pauschalabzugs für Unterhalts- und Betriebskosten strittig. Einziger Streitgegenstand bildet die Bemessung des steuerbaren bzw. satzbestimmenden Einkommens. Erwägungen   Antrag ... Weiterlesen...

Steuern Privatpersonen / SZ / ZH – Interkantonale Doppelbesteuerung: Kanton Zürich verwirkte rechtzeitige Geltendmachung Steuerdomizil

BV 127 Abs. 3 – Verbot der interkantonalen Doppelbesteuerung Ein Fall von interkantonale Doppelbesteuerung. Der Steuerpflichtige wurde bezüglich der Steuerperioden 2007 – 2012 vom Kanton Schwyz veranlagt. Auch der Kanton Zürich beanspruchte für die nämlichen Steuerperioden das Hauptsteuerdomizil und damit die Steuerpflicht des Steuerpflichtigen. Einiges hätte zugunsten eines Steuerdomizils im Kanton Zürich gesprochen. Der Kanton ... Weiterlesen...

Steuern Privatpersonen / DBSt – Besteuerung des privilegierten Liquidationsgewinns im interkantonalen Verhältnis

DBG 37b Welchem Gemeinwesen kommt die Steuererhebungskompetenz eines privilegierten Liquidationsgewinns bei der direkten Bundessteuer im interkantonalen Verhältnis zu? Die Liquidationsgewinn-Besteuerung gemäss DBG 37b ist in der Ausnahmebestimmung von DBG 105 Abs. 4 nicht erwähnt. Das Verwaltungsgericht des Kantons Zürich (VGer ZH) hatte daher eine Auslegung des der Wortlauts von DBG 105 Abs. 4 vorzunehmen. Die ... Weiterlesen...

Steuern Privatpersonen / ZH – Gewerbsmässiger Immobilienhandel: Hohe Anzahl der Immobilientransaktionen kein alleiniges Kriterium

DBG 18 Abs. 1 Einleitung Strittige Qualifikation eines Steuerpflichtigen als gewerbsmässiger Immobilienhändler. Sachverhalt Der Steuerpflichtige (79) veräusserte 2014 zwei Mehrfamilienhäuser mit Gewinn. Zwischen 2001 und 2013 hatte er zudem mehrere Liegenschaften gekauft und verkauft. Das Kantonale Steueramt (KStA ZH) qualifizierte die im Jahr 2014 erzielten Grundstückgewinne als steuerbares Einkommen aus gewerbsmässigem Liegenschaftenhandel. Erwägungen des Verwaltungsgerichts ... Weiterlesen...

Steuern – Erstmalige Baupläne für altes baufälliges Haus sind keine Liegenschaftenunterhaltskosten

Die Steuerpflichtigen wollten die Kosten für das erstmalige Erstellen von architektonischen Basisplänen zu einem alten, baufälligen, seit rund 20 Jahren nicht mehr bewohnbaren Wohnhaus als Anlagekosten qualifiziert haben. Die Zürcher Veranlagungsbehörden kamen für die Staats- und Gemeindesteuern, aber auch für die Schweizerische Eidgenossenschaft, für die sie direkte Bundessteuer veranlagten, zum Schluss, dass diese Kosten nicht ... Weiterlesen...

Steuern Privatpersonen / ZH – Gewerbsmässiger Immobilienhandel: Hohe Anzahl der Immobilientransaktionen kein alleiniges Kriterium

DBG 18 Abs. 1 Einleitung Strittige Qualifikation eines Steuerpflichtigen als gewerbsmässiger Immobilienhändler. Sachverhalt Der Steuerpflichtige (79) veräusserte 2014 zwei Mehrfamilienhäuser mit Gewinn. Zwischen 2001 und 2013 hatte er zudem mehrere Liegenschaften gekauft und verkauft. Das Kantonale Steueramt (KStA ZH) qualifizierte die im Jahr 2014 erzielten Grundstückgewinne als steuerbares Einkommen aus gewerbsmässigem Liegenschaftenhandel. Erwägungen des Verwaltungsgerichts ... Weiterlesen...

Steuern / DBG / StHG / ZH / ZG – Steuerdomizil eines deutschen Staatsangehörigen: Im Wohnsitz-Kanton Zürich oder im Arbeits-Kanton Zug?

Einleitung In casu war die subjektive Steuerpflicht bzw. die Steuerhoheit strittig. Dabei spielte die Besteuerungsart, d.h. Übergang von der Quellenbesteuerung auf die ordentliche Besteuerung ursprünglich mit eine Rolle. Sachverhalt Der Steuerpflichtige kam 2007 aus beruflichen Gründen von Deutschland in den Kanton Zürich und bewohnte mit seiner Freundin, die ihm im Laufe des Jahres 2008 folgte, ... Weiterlesen...